Maschinenhalle ZecheFürst Leopold, Dorsten

Erhalt und dauerhafte Öffnung der denkmalgeschützten Halle

  • ein “stadtgesellschaftliches Gedächtnis” mit einer Ausstellung zur Bergbau-, Industrie- und Sozialgeschichte
  • ein außerschulischer Lernort
  • Schaffung eines Kultur- und Begegnungszentrums
  • neue Impulse für den Stadtteil Dorsten-Hervest und neue Partnerschaften
  • Betreiber ist der Verein für Bergbau-, Industrie- und Sozialgeschichte Dorsten e.V.. Eigentümerin: Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.

Besonderheit:

Die schwarze Maschine in der östlichen Halle soll durch einen Elektroantrieb zu Demonstrationszwecken in Gang gesetzt werden. Die Dynamisierung wird durch die Förderung der NRW-Stiftung und durch Eigenleistung des Vereins realisiert. Bisher hat der Verein bereits 15.000 Arbeitsstunden in die Pflege und Wartung der schwarzen Maschine investiert.

  • 605.000 € baulich-investive Kosten
  • 622.000 € förderfähige Kosten
  • 545.000 € Städtebauförderung („Soziale Stadt“/„Initiative ergreifen“)
  • 60.500 € Eigenanteil Verein (10%)

Realisierungseinstieg Herbst 2013

Weitere Informationen:
www.bergbau-dorsten.de
www.industriedenkmal-stiftung.de